Habidere … Saisonende

Was bedeutet das?
Na was wohl?“
Für mich ist Saisonende, wenn ich immer weniger Leute im Geschäft habe, immer weniger zu tun habe und ich wieder mehr Zeit für meine Frau und mich habe. Ich kann jetzt mehr mit ihr unternehmen. Wir arbeiten zusammen, leben zusammen, wachen gemeinsam auf und wir gehen zusammen ins Bett. Von den 24 Stunden den der Tag hat – haben wir nicht wirklich viel für uns zwei. Jetzt wo die Saison zu Ende geht, da werden wir auch 24 Stunden zusammen sein, aber das wird ganz anders.
Wir müssen nicht aufstehen und einkaufen gehen, damit das Geschäft läuft.
Wir müssen uns nicht darum kümmern, das alles im Betrieb glatt läuft.
Wir müssen nicht dies und jenes machen. Wir sind am ENDE der SAISON und das heißt auch: „Urlaubszeit!“
Ich werde mit meiner Frau irgendwohin reisen und dort werden wir faulenzen, essen gehen- mit einer guten Flasche Wein, spazieren gehen und was man halt sonst noch mit seiner Frau macht. Ihr wisst schon?
Jawohl, jetzt habt ihrs, SICH UNTERHALTEN.“
Das mache ich wirklich. Meine Frau ist sehr klug und meistens weiß sie mehr als ich. Aber wir reden gerne miteinander, obwohl sie klüger ist als ich. Oder lasse ich sie nur klug aussehen? … Neeeeeiiiiin!
Jeder freut sich über das Ende der Saison. Jeder hat genug von der Arbeit. Jeder will wieder tun und lassen können was er will, ohne, dass er an seine Arbeit denken muss. Ausschlafen und zusammen frühstücken.
Du bist nicht im Restaurant und das für mindestens 4-5 Wochen. „Wow“
Wir sind sicher nicht die einzigen die sich darauf freuen. Jeder der einen Job in einem Saisonbetrieb hat ist glücklich, wenn ihm der letzte Scheck übergeben wird und er jetzt Ruhe hat. Für wie lange auch immer.
Viele Betriebe werden für einige Zeit schließen.
Ich erinnere mich noch als ich in Österreich war und die Saison zu Ende ging. Alles war geschlossen, bis auf ein paar kleine Bars und ein oder zwei Restaurants.
Kurzum: „Schruns war TOT.
Ein Schi-Ort, der Wochen zuvor übergequollen ist. Wo du anstehen musstest um ein Leberkäs-Brötchen zu ergattern. Ohne Reservierung ging nichts in den Restaurants. Die Bars waren überfüllt. Es war laut. Die Straßen waren voll. Keine Parkplätze vorhanden. Alle waren gestresst und alle freuten sich auf das Ende der Saison.
Devise: „Dann gehört der Ort wieder den Einheimischen.“
Und hier ist es genau das gleiche. Noch ein paar Tage und wir werden unser Restaurant schließen und am Strand umherliegen und ich werde keinen einzigen Tag daran denken, was ich noch alles mache werde, oder tun muss. Keine Sekunde schenke ich dem Betrieb, meine Zeit gehört meiner Frau.
Habidere … Willi

Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten. Bitte logge dich ein, oder registriere dich.

Anmelden
   
Registrieren
*Benötigtes Feld

Autor: willibandl59

Hallo, ich möchte mich kurz vorstellen ... Mein Name ist Willi Bandl. Ich bin in Österreich geboren, wohne aber seit vielen Jahren in Tenerife Espana ... Bin Musiker ... Autor ... und mit meiner Frau besitze ich (wir) ein Restaurant das unter... www.amecktenerife.com ... einzusehen ist. Ich habe mich entschlossen einen Blog zu machen, weil ich manchmal gerne bereit bin, mich zum Affen zu machen und manchmal zu einem, der die Meinung von den oberen Zehntausend absolut nicht vertritt . Ich werde über alles mögliche schreiben, die das Leben so von sich gibt. ... Alle 2-3 Tage werde ich euch damit behelligen und ich hoffe, ich werde euch gut unterhalten, auch wenn wir nicht immer der gleichen Meinung sein werden, aber so ist das eben! Ich danke euch und freue mich auf eure Unterstützung und auf eure Kommentare ... Danke... P.S ... Meine Bücher sind auf Amazon.de zu erwerben. Ich wünsche viel Spaß!